Warum immer mehr Menschen unter Sexsucht leiden – Ursachen, Symptome und Folgen

Hypnose SexsuchtWarum immer mehr Menschen unter Sexsucht leiden – Ursachen, Symptome und Folgen

Warum immer mehr Menschen unter Sexsucht leiden – Ursachen, Symptome und Folgen

Einleitung

Sex gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Doch was passiert, wenn das Verlangen nach Sex außer Kontrolle gerät und das normale Leben beeinträchtigt? In diesem Artikel geht es um das Thema Sexsucht, auch Hypersexualität genannt. Wir beleuchten die Ursachen, Symptome und Folgen dieser Krankheit, die immer mehr Menschen betrifft.

Was ist Sexsucht?

Sexsucht ist eine Verhaltensstörung, bei der das sexuelle Verlangen außer Kontrolle gerät. Menschen mit Sexsucht (auch Hypersexualität genannt) haben ein zwanghaftes und immer stärker werdendes Bedürfnis nach sexueller Befriedigung. Hierbei geht es nicht um ein normales sexuelles Verhalten, sondern um ein Vernachlässigen sozialer, familiärer und beruflicher Verpflichtungen, um sich ihrer sexualisierten Wahrnehmung und ihrem Verhalten hinzugeben.

Wer ist von Sexsucht betroffen?

Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen tatsächlich unter Sexsucht leiden, da viele Betroffene ihre Sucht verheimlichen und nicht darüber sprechen. Die Zahl der Betroffenen steigt jedoch aufgrund der veränderten Sexualmoral und des immer allgegenwärtigeren Zugangs zu pornografischem Material immer weiter an. Männer sind von Hypersexualität häufiger betroffen als Frauen.

Ursachen

Es gibt keine eindeutigen Ursachen für Sexualsucht. Experten vermuten jedoch, dass es mehrere Faktoren gibt, die zur Entstehung dieser Störung beitragen können:

  • Psychologische und familiäre Probleme
  • Missbrauch oder traumatische Ereignisse
  • Chemische Veränderungen im Gehirn
  • Erhöhter Stress und ständige Erreichbarkeit durch das Internet

Symptome

Ein Betroffener von Sexsucht hat ein zwanghaftes und immer stärker werdendes Bedürfnis nach sexueller Befriedigung. Dabei geht es nicht um ein normales sexuelles Verhalten. Es zeigen sich folgende Symptome:

  • Unkontrollierter Konsum von Pornografie
  • Zwanghafte Onanie
  • Forderung, seine sexuellen Vorlieben ungehindert auszuleben
  • Ständige Suche nach neuen sexuellen Reizen, wie Prostitution oder One-Night-Stands
  • Vernachlässigung von Beziehungs- und Arbeitsverpflichtungen
  • Scham- und Schuldgefühle
  • Depressionen und Angstzustände

Folgen

Die Folgen von Sexsucht können gravierend sein. Ein unkontrollierter und extrem ausgeprägter Sexualtrieb kann zu folgenden Problemen führen:

  • Beziehungsprobleme, vermindertes sexuelles Interesse des Partners
  • Verlust sozialer Kontakte und Isolation
  • Schwierigkeiten im Beruf und finanzielle Probleme
  • Gesundheitliche Probleme aufgrund riskanten sexualverhaltens
  • Depressionen und Angstzustände

Therapie und Behandlung

Eine erfolgreiche Behandlung von Sexsucht ist möglich. Betroffene sollten sich an einen Facharzt wenden, um eine geeignete Behandlung zu erhalten. Im Allgemeinen empfehlen sich folgende Maßnahmen:

  • Psychotherapie
  • Medikamente zur Behandlung von Begleiterkrankungen, wie Depressionen oder Angstzuständen
  • Selbsthilfegruppen
  • Verhaltensänderungen, wie Verzicht auf Pornografie oder One-Night-Stands

FAQ

Was ist Sexsucht?

Sexsucht ist eine Verhaltensstörung, bei der das sexuelle Verlangen außer Kontrolle gerät. Menschen mit Sexsucht haben ein zwanghaftes und immer stärker werdendes Bedürfnis nach sexueller Befriedigung.

Wie viele Menschen sind von Sexsucht betroffen?

Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen tatsächlich unter Sexsucht leiden, da viele Betroffene ihre Sucht verheimlichen und nicht darüber sprechen. Die Zahl der Betroffenen steigt jedoch aufgrund der veränderten Sexualmoral und des immer allgegenwärtigeren Zugangs zu pornografischem Material immer weiter an. Männer sind von Hypersexualität häufiger betroffen als Frauen.

Was sind die Ursachen von Sexsucht?

Es gibt keine eindeutigen Ursachen für Sexualsucht. Experten vermuten jedoch, dass es mehrere Faktoren gibt, die zur Entstehung dieser Störung beitragen können. Dazu gehören psychologische und familiäre Probleme, traumatische Ereignisse, chemische Veränderungen im Gehirn und erhöhter Stress durch das Internet.

Welche Symptome hat ein Betroffener von Sexsucht?

Ein Betroffener von Sexsucht hat ein zwanghaftes und immer stärker werdendes Bedürfnis nach sexueller Befriedigung. Dabei geht es nicht um ein normales sexuelles Verhalten. Es zeigen sich Symptome wie unkontrollierter Konsum von Pornografie, zwanghafte Onanie, Forderung, seine sexuellen Vorlieben ungehindert auszuleben, ständige Suche nach neuen sexuellen Reizen, wie Prostitution oder One-Night-Stands, Vernachlässigung von Beziehungs- und Arbeitsverpflichtungen, Scham- und Schuldgefühle, Depressionen und Angstzustände.

Welche Folgen hat Sexsucht?

Die Folgen von Sexsucht können gravierend sein. Ein unkontrollierter und extrem ausgeprägter Sexualtrieb kann zu Beziehungsproblemen, vermindertem sexuellem Interesse des Partners, Verlust sozialer Kontakte und Isolation, Schwierigkeiten im Beruf und finanziellen Problemen sowie gesundheitlichen Problemen aufgrund riskanten Sexualverhaltens, Depressionen und Angstzuständen führen.

Wie wird Sexsucht behandelt?

Eine erfolgreiche Behandlung von Sexsucht ist möglich. Betroffene sollten sich an einen Facharzt wenden, um eine geeignete Behandlung zu erhalten. Im Allgemeinen empfehlen sich Psychotherapie, Medikamente zur Behandlung von Begleiterkrankungen, wie Depressionen oder Angstzuständen, Selbsthilfegruppen und Verhaltensänderungen, wie Verzicht auf Pornografie oder One-Night-Stands.

Welche Rolle spielt das Internet bei Sexsucht?

Das Internet spielt bei der Entstehung von Sexsucht eine große Rolle. Durch den leichteren Zugang zu pornografischem Material wird es für Betroffene einfacher, ihre Sucht auszuleben. Zudem können soziale Medien und Dating-Apps zu einem verstärkten sexuellen Verlangen führen.

Wie lange dauert eine Therapie bei Sexsucht?

Die Dauer einer Therapie bei Sexsucht hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Schwere der Erkrankung und den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Eine Therapie kann wenige Monate bis hin zu mehreren Jahren dauern.

Ist Sexsucht heilbar?

Sexsucht ist behandelbar, allerdings nicht heilbar. Betroffene müssen sich während und nach der Therapie auf eine dauerhafte Verhaltensänderung einstellen, um einen Rückfall zu verhindern.

Gibt es Medikamente gegen Sexsucht?

Es gibt keine speziellen Medikamente gegen Sexsucht. Allerdings können Medikamente zur Behandlung von Begleiterkrankungen, wie Depressionen oder Angstzuständen, eingesetzt werden.

Was kann ich tun, wenn ich vermute, dass ich sexsüchtig bin?

Wenn Sie vermuten, dass Sie sexsüchtig sind, sollten Sie sich an einen Facharzt oder Therapeuten wenden. Diese können Ihnen helfen, die Ursachen für Ihr Verhalten zu ergründen und eine geeignete Behandlung einzuleiten.

Können Frauen auch von Sexsucht betroffen sein?

Ja, auch Frauen können von Sexsucht betroffen sein. Allerdings sind Männer häufiger von Hypersexualität betroffen als Frauen.

Kann ich selbst etwas gegen meine Sexsucht tun?

Betroffene können selbst aktiv werden, um ihre Sexsucht zu bekämpfen. Dazu gehören Verhaltensänderungen, wie Verzicht auf Pornografie oder One-Night-Stands, sowie Sport, der als Ventil für den Stressabbau dient.

Welche Auswirkungen hat Sexsucht auf die Partnerschaft?

Sexsucht kann zu Beziehungsproblemen führen, da der Betroffene immer häufiger sein sexuelles Verlangen ausleben möchte, was den Partner vernachlässigen lässt. Es kann zu einem verminderten sexuellen Interesse des Partners und in Folge zu einer Trennung führen.

Ist Sexsucht eine anerkannte Krankheit?

Ja, Sexsucht ist eine anerkannte Verhaltensstörung und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als solche anerkannt.

Check unseren anderen Content

Check out other tags:

Most Popular Articles